~ Eiszeit ~

Liebe Freundïnnen,

wir haben gute Nachrichten: heute hat die Bürgerschaft unserem Antrag zur Förderung einiger Bauvorhaben durch einen Sanierungsfonds der Stadt zugestimmt! Nach längerer konstruktiver Zusammenarbeit mit Politik, Behörden, Nachbarïnnen und Planerïnnen freuen wir uns, nachhaltige Lösungen für ein paar Themen mit Hof, Gebäuden und der Umwelt gefunden zu haben. Herzlich danken möchten wir an dieser Stelle auch den zuständigen kulturpolitischen Sprecherïnnen der Grünen und der SPD, René Gögge und Hansjörg Schmidt und ihren Teams, die sich für unsere Förderung in diesen kulturarmen Zeiten eingesetzt haben. Unser Dank gilt ebenfalls der Kulturbehörde und der Hamburg Kreativ Gesellschaft – und last but not least: allen von euch, die an den Anträgen und Vorarbeiten vielfältig mitgewirkt haben! Danke!

Mit den bewilligten 200.000 Euro kommt nun einiges an Arbeit auf uns zu. Denn diese Summe ist zweckgebunden für den Ausbau unserer Infrastruktur zur Einbettung des Geländes in den Alster-Bille-Elbe-Park und nicht für den Erhalt unseres Kultur- und Veranstaltungsbetriebes gedacht. Dank Eurer Unterstützung bei der Crowdfunding-Kampagne schafft es der Club aber noch ein paar Monate <3.

Zu dem Projektantrag gehört der Bau eines flexiblen Zauns, der uns die Möglichkeit gibt Kultur im öffentlichen Raum stattfinden zu lassen. Außerdem werden wir mit Hamburgs ersten öffentlichen Kompoletten, die auch im Veranstaltungsbetrieb genutzt werden können, einen Schritt in Richtung nachhaltige Zukunft machen. In Zusammenarbeit mit Finizio und der Stadt Hamburg erhoffen wir uns eine Signalwirkung für die Umsetzung ganzheitlicher und ressourcenschonender Verwertungskreisläufe in öffentlichen Räumen und sind gespannt auf die Umsetzung dieses Experimentes. Der dritte Teil der Förderung betrifft die Sanierung des Rondells im Atelierhaus 114. Hier werkelt eine Gruppe an der Schaffung eines offenen Ateliers für Gegenwärtige Kunst, die in Club und Stadtteil wirkt. Zudem möchten wir die NS-Vergangenheit unseres Hofes und des umliegenden Parks anschauen und aufarbeiten.

Wir werden uns in Bälde an die Umsetzung dieser Bauvorhaben machen. Sollten sich eines Tages unsere Türen wieder in einem annähernden Normalzustand öffnen können, werden wir das selbstverständlich nachträglich mit euch begießen! Bis dahin verbleiben wir mit solidarischen Grüßen aus der nahen Ferne.

 * S * Ü * D * P * O * L *

————————————————————–