~ Heimische Viren ~

    Sa01.08.16:05
    Hof w/ Martin Moritz, Jeanette Trèsbien

    Schließen wir nen Kompromiß!
    Denn dann gibt’s keine Kümmernis.
    Einerseits und andrerseits,
    so ein Ding hat manchen Reiz …

    Was Neues wird jetzt ausprobiert,
    der Platz wurd’ für euch modelliert.
    Es wird gesessen statt getanzt,
    im Hof zu hundert angepflanzt.
    Getränk und Dudelei wirds geben,
    das Wiedersehen gilt’s zu erleben.

    So kommt vorbei und schaut’s euch an,
    damit der Südpol bleiben kann.
    –––––––––––––––––––––––––––––––––
    Es gelten folgende Spielregeln:

    • wechselndes Programm
    • Einlass auf 100 Personen begrenzt
    • keine Reservierung möglich
    • Maskenpflicht für Eintritts-, Bestell- und Laufsituationen
    • Hygieneeinweisung
    • Draußenkleidung wird empfohlen
    • Spende am Eintritt erwünscht

    Nur bei gutem Wetter.
    Aktuelle Infos findet Ihr auf unserer Facebook-Seite.

    So02.08.14:05
    Hof w/ Pio, le.fu

    Schließen wir nen Kompromiß!
    Denn dann gibt’s keine Kümmernis.
    Einerseits und andrerseits,
    so ein Ding hat manchen Reiz …

    Was Neues wird jetzt ausprobiert,
    der Platz wurd’ für euch modelliert.
    Es wird gesessen statt getanzt,
    im Hof zu hundert angepflanzt.
    Getränk und Dudelei wirds geben,
    das Wiedersehen gilt’s zu erleben.

    So kommt vorbei und schaut’s euch an,
    damit der Südpol bleiben kann.
    –––––––––––––––––––––––––––––––––
    Es gelten folgende Spielregeln:

    • wechselndes Programm
    • Einlass auf 100 Personen begrenzt
    • keine Reservierung möglich
    • Maskenpflicht für Eintritts-, Bestell- und Laufsituationen
    • Hygieneeinweisung
    • Draußenkleidung wird empfohlen
    • Spende am Eintritt erwünscht

    Nur bei gutem Wetter.
    Aktuelle Infos findet Ihr auf unserer Facebook-Seite.

    Do06.08.19:27
    Cineastische Keimzelle: 5 Fingers for Marseille

    Zur liebevoll-zaghaften Wiederaufnahme unseres Kinobetriebs, der Sommer-Open-Air Ausgabe der CINEASTISCHEN KEIMZELLE, präsentieren wir euch einen ganz besonderen Film: FIVE FINGERS FOR MARSEILLE
    Der Film von Michael Matthews ist eine südafrikanische Neo-Western-Produktion auf Sesotho (wir zeigen mit deutschen UT), eine futuristische Parabel auf die Post-Apartheid-Gesellschaft und den Verlust politischer Ideale, gedreht in der Kapregion: Südafrika während der Apartheid – fünf jugendliche Freunde, die »Five Fingers«, führen ihren eigenen Kampf gegen das unterdrückerische System. Dabei erschießt Tau »The Lion« zwei Polizisten und muss für zwanzig Jahre ins Gefängnis. Nach der Entlassung kehrt er unerkannt in das Dorf Marseilles zurück, will dort ein neues, gewaltfreies Leben beginnen. Doch er muss erleben, dass sich eine neue Macht etabliert hat, die ihre Interessen brutal gegen die Bewohner durchsetzt. Und so muss er, eher widerwillig, erneut als Lion gegen die Autoritäten kämpfen und auf die Unterstützung seiner Freunde aus der Jugendzeit hoffen.
    Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns aus organisatorischen Gründen und schweren Herzens gegen unsere eigentlich obligatorische Rahmung entschieden.
    Mit freundlicher Unterstützung von Drop-Out Cinema.

    Nur bei gutem Wetter. Die Veranstaltung wird draussen im Hof stattfinden. Bitte bringt Eure Masken und gerne auch Decken mit.

    Sa15.08.20:15
    DJ-Battle – STREAM

    tba.

    So16.08.14:03
    Hof w/ …

    Schließen wir nen Kompromiß!
    Denn dann gibt’s keine Kümmernis.
    Einerseits und andrerseits,
    so ein Ding hat manchen Reiz …

    Was Neues wird jetzt ausprobiert,
    der Platz wurd’ für euch modelliert.
    Es wird gesessen statt getanzt,
    im Hof zu hundert angepflanzt.
    Getränk und Dudelei wirds geben,
    das Wiedersehen gilt’s zu erleben.

    So kommt vorbei und schaut’s euch an,
    damit der Südpol bleiben kann.
    –––––––––––––––––––––––––––––––––
    Es gelten folgende Spielregeln:

    • wechselndes Programm
    • Einlass auf 100 Personen begrenzt
    • keine Reservierung möglich
    • Maskenpflicht für Eintritts-, Bestell- und Laufsituationen
    • Hygieneeinweisung
    • Draußenkleidung wird empfohlen
    • Spende am Eintritt erwünscht

    Nur bei gutem Wetter.
    Aktuelle Infos findet Ihr auf unserer Facebook-Seite.

    Do20.08.19:01
    Technotischtennis

    tba



    Liebe Freundïnnen,

    die Stille der letzten Wochen nach dem „Grande Finale“ wurde durch den Knall unserer umfallenden Stühle nach einem Blick auf den Überweisungsbeleg von Startnext durchbrochen. Das Geld ist da – juchhu! An dieser Stelle nochmal mega-sternenhagel-jahrhundert-eiszeitmäßigen Dank an euch alle, die ihr uns so zahlreich unterstützt und begleitet! Um ein bißchen Licht in den dichten Nebel unserer Finanzlage zu bringen, möchten wir an dieser Stelle über die geplante Verwendung der unglaublichen Summe von 113.971,00 € ein bißchen was erzählen:

    • Nach Abzug von Gebühren und Transaktionsbereinigungen sind 100.000 € und ein paar Zerquetschte bei uns angelangt.

    • Für jedes Goodie fallen jetzt noch unterschiedliche Umsatzsteuergebühren an und einige Goodies sind derzeit auch noch in der Produktion (die natürlich auch Geld kostet).

    • Nach Abzug dieser Produktionskosten und Steuern werden wir wie angekündigt 10% der Spendensumme an ausgewählte Organisationen (die wir auch hier benennen werden) weiterspenden.

    • Seit Beginn des Lockdowns haben wir zügig die meisten laufenden Kosten senken oder stornieren können (z.B. das Vereinsauto abgemeldet), aber einige Dinge laufen natürlich auch weiter, wie z.B. die Internetverbindung. Einen Teil unserer laufenden Kosten konnten wir stunden und müssen sie erst später entrichten.

    • Die Mietkosten bis Ende des Jahres belaufen sich auf netto rund 42.000 €. Wir sind in Gesprächen mit den VermieterInnen über Reduzierungen. Das meiste Geld geht an die Hamburg Kreativgesellschaft, dort gewährt man uns eine 3-monatige Stundung, aber bisher keine weiteren Erlässe – wir sind weiter in Gesprächen.

    • Obwohl nach wie vor fast alle Arbeit ehrenamtlich läuft, haben wir trotz Kurzarbeitergeld für die wenigen festen Mitarbeiter*innen noch Personalkosten um die 1000€ monatlich.
    • Gleichzeitig haben wir noch laufende Kredite für die damalige Instandsetzung der Gebäude und müssen weiterhin Geld für die Erhaltung einplanen.

    • Nach unserer derzeitigen Rechnung verbleiben von dem gespendeten Geld ca. 20.000 €, welche wir in die Zukunft investieren möchten.

    Dies bedeutet also, dass wir es bis Ende diesen Jahres irgendwie schaffen, aber voraussichtlich nicht darüber hinaus, falls sich die Umstände nicht maßgeblich verändern. Dafür sind nicht nur wir, sondern auch viele andere Menschen und Institutionen aus dem Kulturbereich auf die Politik angewiesen und wir werden nicht aufhören dies zu thematisieren – je mehr Stimmen sich erheben desto eher werden wir gehört! Wir hoffen, euch baldigst mehr erzählen zu können und hoffen das wenige Klare reicht für einen kleinen Lichtblick.Fühlt euch aus 1,5 Metern südlich gedrückt!

     * S * Ü * D * P * O * L *